The Birds In The Sky...
Paris, Paris, wir waren in Paris

Die langersehnte Abschlussfahrt rückte näher. Wir freuten uns alle schon ganz dolle und haben davon Bauchschmerzen bekommen. Also sind wir morgens um 5 Uhr aufgestanden, um halb 7 am Bahngleis gewesen um dann um 7Uhr endlich abzufahren. Nach einer 4 stündigen Bahnfahrt im Thalys waren wir dann endlich da.
 Wir waren erst mal mega begeistert von dem geilen Wetter - sonnenschein wohin man auch ging =) Dooff war nur mit den Koffern durch halb Paris zu laufen/fahren und sich dann noch nicht mal ausruhen zu können!
Wir durften die Koffer in unserem Hotel/Jugendherberge nur abladen und mussten dnan direkt schon wieder los. bis ungefähr 4 Uhr sind wir nur gelaufen, dann kam endlich die langersehnte Pause - auf dem Dach von Lafayette. Beim netten Ausblicke haben wir uns dann erst einmal nach möglichkeit die Bäuche halbvoll geschlagen. Dnan durften wir noch ein bisschen shoppen gehen. Doch die Füße taten uns schon da so megamäßig weh, dass man nicht gedacht hätte das wir bis Abends noch weiterlaufen konnten und dann nach dem Abendessen noch mal.
Ich war eigentlich froh, dass wir nur Halbpension hatten, denn das Essen war nicht wirklich gut. Das Frühstück war ganz normal - eben einfach, aber gut. Doch beim Abendessen wollte keiner wirklich wissen, was da lles drinne war! Das Fleisch hat nicht wirklich nach Fleisch geschmeckt. Lediglich am 2ten Tag hatten wir passables essen =) Hänchenschenkel mit Nudeln und Tomatensoße. Mittags hätten wir eigentlich immer nach Aussage von unserer allseits belibeten Lehrerin "1-2 Stunden Pause, um uns etwas zu Essen kaufen zu können und gemeinsam zu rasten." Im endeffekt wurden aus den 1-2 Stunden dann eher 10-20 minuten in denen wir gerade Zeit hatten in den Supermarkt zu huschen oder schnell beim Mäcces unterwegs etwas zu hohlen (der in Paris sowieso überteuer ist und nur winzportionen hat!)
Jetzt zum Schluss der Fhart, die ich mehr oder weniger überstanden hab kann ich sagen, dass ich relativ froh bin, dass wir so viel gesehen haben, doch man hätte mehr mit der metro fahren können, dann wären uns z.B. die 13km bis zum Arc de Triumphe erspart geblieben (nach Aussage unser "geschätzten" Leherin nur "3 km".
Was ich schön fand war, dass wir Abends (auch wnen es anstrengend war) noch mal durch die Stadt gelaufen sind und uns z.B. Montmartre bei Nacht angeschaut haben.
Von anfang an allerdings war klar, dass das Alkohohlverbot nicht eingehalten werden konnte, schließlich kam es am letzten Abend auch zu Ausschreitungen, die ich hier nciht weiter erläutern möchte. Die Betroffenen wissen ganz genau was gemeint ist und die anderen braucht es nicht zu kümmern. Insgesammt war es doch ein spaßiges Unternehmen, mit den ein oder anderen Pannen und einem Ende, das nicht ganz so hätte Enden müssen.
17.6.07 20:50
 
Gratis bloggen bei
myblog.de